Meet the Tribe: Jacob Dalton

Was vor nur wenigen Jahren als ziemlich futuristisch anmutendes Universitätsprojekt, gefolgt von einer Masterarbeit begann, ist heute das Kerngeschäft von Tibber - und Jacobs Alltag. Er ist auch einer derjenigen, die dafür sorgen, dass Tibber jeden Tag immer die richtige Menge an Strom einkauft. Wir haben Jacob ein paar Fragen gestellt, damit du ihn ein bisschen besser kennenlernen kannst.

“Meet the Tribe" ist eine Serie von Artikeln, in der wir die Gesichter hinter Tibber - der App, Analytics, User Experience, Nachhaltigkeit, Marketing, PR, Support und Technik - vorstellen.

  • Name: Jacob Dalton

  • Arbeitet im Bereich: Trading & Home Energy Management

  • Bürostandort: Stockholm

  • Kommt aus: Australien

  • Traumberuf als Kind: Astronaut / Pilot 

  • Merkwürdigste Angewohnheit: Duscht für gewöhnlich mit Badelatschen. Er sagt, er möchte sich nicht die Fußsohlen schmutzig machen, auf dem Weg von der Dusche in ein sauberes Bett.  

Zuallererst Jacob, was gibt dir Energie im Leben?

Eine gute Routine zu haben, einschließlich Yoga und Meditation. Außerdem alle möglichen Aktivitäten in der Natur, wie Laufen, Schwimmen, Party machen oder generell einfach Zeit in der Natur verbringen. Lachen und mit Freunden und Familie zusammen sein.

Was hast du gemacht, bevor du zu Tibber kamst?

Damals in Australien habe ich als Bauingenieur im Projektmanagement auf Baustellen gearbeitet. Es war nicht immer einfach, der junge Studienabsolvent zu sein, der mit einem Klemmbrett herumläuft und viel älteren und erfahreneren Leuten sagt, was sie tun sollen - ich habe sehr schnell sehr viel darüber, wie man sicherstellt, dass die Leute verstehen, dass man "im selben Team" ist. Trotz des beeindruckenden Blicks über den Hafen von Sydney vom Baustellendeck aus, legte die Branche nicht genug Wert auf Nachhaltigkeit, als dass ich lange hätte bleiben wollen. Tatsächlich wurde ich oft dafür belächelt, ein Öko-Krieger zu sein.

Wie kam es dazu, dass du Teil des Tibber Tribe wurdest?

Ich habe Australien verlassen, um einen Master in nachhaltiger Energietechnik an der KTH in Stockholm (Königliche Technische Hochschule: Schwedens größte technische Universität, Anm. d. Red.) zu studieren. Als Teil eines Universitätsprojekts, bei dem meine Gruppe 50 europäische Energie-Startups unter die Lupe nahm, landete Tibber ganz oben auf der Liste. Als es an der Zeit war, eine Abschlussarbeit zu schreiben, war Daniel (Tibber-Mitbegründer) selbstverständlich der erste, dem ich eine E-Mail schrieb. Ich schrieb also meine Masterarbeit für Tibber, in der wir den Einsatz von Elektrofahrzeugen zum Netzausgleich untersuchten. Daniel und Ed mochten die Ergebnisse und seither arbeite ich daran, diese Idee in die Tat umzusetzen.

Du arbeitest im Bereich Trading und Home Energy Management. Was bedeutet das genau?

Kurze Antwort: Tibber ist ein Stromanbieter, also muss irgendjemand den Strom auf dem Markt einkaufen. Das sind wir. Dann wollen wir unsere Kunden in die Lage versetzen, diese Energie optimal zu nutzen, z. B. indem sie wissen, wann sie ihr Elektroauto smart aufladen oder in ihrem Zuhause smart heizen sollen. Das sind auch wir.

Lange Antwort: Die Sache hat mehrere Seiten. 

Zunächst das Trading: Jeden Tag, 365 Tage im Jahr, muss Tibber Strom, immer für den jeweils folgenden Tag, einkaufen. Für Deutschland an der EEX und für Schweden und Norwegen vom Nord Pool Day-Ahead-Markt. Dazu erstellen wir Modelle, die vorhersagen, wie viel Strom unsere Kunden verbrauchen werden. Diese Vorhersagen werden nie perfekt sein, und der Fehler (die Differenz zwischen dem, was wir gekauft haben, und wie viel unsere Kunden tatsächlich verbrauchen) wird oft Kosten verursachen. Deshalb arbeiten wir an der Verbesserung unserer Modelle, um diesen Fehler zu reduzieren. Das ist entscheidend, damit Tibber wachsen kann und weiterhin eines der besten Angebote auf dem Markt hat. 

Dann das Home Energy Management: Wir wollen wissen, wann die beste Zeit ist, um Energie zu verbrauchen, um die Kosten für den Endverbraucher zu senken, aber gleichzeitig sicherstellen, dass das Elektroauto am Morgen immer voll aufgeladen und das Haus immer warm ist. Dies geschieht durch einen Optimierungsalgorithmus, der bestimmt, wann das Auto geladen oder wann geheizt werden soll. 

Was ist der Hauptunterschied zwischen Tibber und traditionellen Stromunternehmen, im Hinblick auf das Trading?

Viele traditionelle Stromanbieter müssen ihre Gewinne schützen, indem sie an den Strombörsen handeln, um ihr Risiko zu begrenzen (sogenanntes Hedging). Tibber hingegen macht keinen Gewinn im Stromhandel, da wir den stündlichen Großhandelsstrompreis direkt an unsere Kunden weitergeben. Daher müssen wir uns nicht darum kümmern, Gewinne durch Absicherung gegen eine negative Veränderung des Marktpreises zu schützen.

Noch tun wir das nicht im großen Stil, aber bald werden wir neben dem Stromhandel auch mit "Flexibilität" handeln. Das heißt, dass wir den Verbrauch wie Elektrofahrzeuge und elektrische Heizungen so steuern, dass das Stromnetz ausgeglichen und stabilisiert wird. Das ist ein entscheidendes fehlendes Puzzleteil auf dem Weg zu einem 100% erneuerbaren Energiesystem, und Tibber ist ein absoluter Pionier, wenn es darum geht, dieses fehlende Stück auf eine Weise zu füllen, wie es sonst niemand tut. 

Wie sieht ein normaler Arbeitstag für dich aus?

Die meiste Zeit verbringe ich mit dem Schreiben von Code in Form von Steuerungsalgorithmen für unsere Demand-Response- (Anpassung der Stromnachfrage an das Angebot, Anm. d. Red.) oder "Flexibilitäts"-Dienste. 

Ich arbeite auch eng mit den anderen im Trading/HEM-Team zusammen und schaue voraus, was priorisiert werden muss. Wir versuchen ständig, unsere Effizienz im Trading zu verbessern und tun zudem unser Bestes, um sicherzustellen, dass es nie einen Tag gibt, an dem Tibber keinen Strom kaufen kann, was ein großes Problem wäre (für Tibber: uns würden dadurch enorme Kosten entstehen - für den Endverbraucher ändert sich aber praktisch nichts, er wird immer Strom haben).

Apropos Dinge, die schiefgehen: Was war die verrückteste Situation, die du jemals während der Arbeit erlebt hast?

Während eines unserer Pilotversuche zu Demand Response wurde Tibber oft "aktiviert", um einen Netzausgleichsdienst zu erfüllen, indem Tausende von Ladegeräten und Heizungen abgeschaltet wurden. Bei vielen Gelegenheiten lief alles reibungslos, einmal jedoch ging etwas daneben 🙈 und ich musste mitten in der Nacht um 01:00 Uhr im Kontrollraum des norwegischen Stromnetzes anrufen (einer dieser Räume mit 15 Bildschirmen und blinkenden Lichtern und Schaltflächen überall), um den Betreibern mitzuteilen, dass wir etwas vermasselt hatten. Es war ein so kleines Volumen in der Größenordnung eines ganzen Landes, dass es überhaupt keine Auswirkungen hatte, aber trotzdem war es ein bisschen unheimlich (und gleichzeitig ein bisschen aufregend) - hoffentlich war es das erste und letzte Mal, dass wir das tun mussten.

Was ist das Beste an deinem Job bei Tibber?

Ich liebe es, an der absoluten Vorfront der Energiewende zu stehen. Einiges von dem, was wir heute tun, halten viele Menschen für Zukunftsmusik. Ich bin der absoluten Überzeugung, dass wir bei Tibber den Übergang zu einer nachhaltigeren Gesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes vorantreiben, und das ist ziemlich cool. 

Was ist deiner Meinung nach die Zukunft des Energiesektors?

Die Erfüllung der 4 Ds: dezentralisiert, dekarbonisiert, digitalisiert und demokratisiert. Im Grunde genommen ist Tibber eine Verkörperung dessen.

Wer wärst du, wenn du dir eine Filmfigur aussuchen könntest?

Ich höre sehr oft von anderen, dass ich wohl eine gewisse Ähnlichkeit mit Jack Sparrow habe. Ich bin mir allerdings nicht so sicher, ob ich mir aussuchen würde, ein betrunkener Pirat zu sein. Wenn ich also die Wahl hätte, wäre es die Figur von Viggo Mortensen, der Vater in Captain Fantastic.

Möchtest auch du Teil des Tibber Tribe werden? Sieh dir unsere Karriereseite für offene Stellen an ⚡️.

Publiziert 3.3.2021

Annett Gröschner
Storyteller

Weitere Artikel