Dein Warenkorb ist leer

Fügen Sie das Produkt hinzu, das Sie kaufen möchten, und kehren Sie hierher zurück

Zurück zum Laden

Tibber plus Smart Meter

Smart Meter und Tibber sind füreinander gemacht! Denn mit einem Smart Meter zahlst du immer nur, was Strom gerade kostest, und schiebst Verbräuche gezielt in günstige Stunden. Unser Pulse hilft dir wiederum, deinen Verbrauch in Echtzeit sichtbar zu machen. Mehr Kontrolle und Transparenz gibt's nirgendwo.

Jetzt wechseln
smart-meter-details header-image
Vector (Stroke) (1)
Dynamischer Tarif 

mit dem du dein Sparpotenzial voll ausschöpfst

Icon
100 % Ökostrom 

und Anreize, Strom grüner zu nutzen

Vector (7)
100 % digital

smarte Features & deine Dokumente in einer App

shield
Keine Vertragsbindung

nur 14-Tage Kündigungsfrist für zero Risiko

Digital oder smart?

Achtung! Ein digitaler Zähler, in Fachkreisen moderne Messeinrichtung (mME) genannt, ist nicht gleich smart. Nur weil dein Zähler den kWh-Verbrauch auf einem digitalen Display anzeigt, wirst du nicht automatisch stündlich dynamisch abgerechnet.

Erst ein Smart Meter-Gateway macht digital zu smart. Zusammen nennt sich beides intelligentes Messsystem (iMSys). Das Gateway ist ein Aufsatz, der dem Zähler ermöglicht, die verbrauchten Kilowattstunden nicht nur an dich, sondern auch an den Netzbetreiber zu kommunizieren. Dieser stellt uns die Werte regelmäßig zur Verfügung, sodass wir dich für jede Stunde eines Tages zum geltenden Börsenpreis abrechnen können. Wenn du noch kein Smart Meter besitzt, kannst du über das Such-Tool unter diesem Abschnitt herausfinden, ob ein Austausch in deiner Region schnell möglich ist.

Group 318

Kann ich von meinem Messstellenbetreiber ein Smart Meter erhalten?

Bitte gib deine Postleitzahl ein, damit wir prüfen können, ob Tibber dir in deiner Region helfen kann, ein Smart Meter zu erhalten.

Es war noch nie so einfach!

Auch wenn das Such-Tool angibt, dass in deiner Region kein uns bekannter Netzbetreiber Smart Meter verbaut – das Aufrüsten wird einfacher! Mit dem Gesetz zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende sind die wichtigen Weichen dafür gestellt. Der Smart Meter-Rollout ist nicht perfekt, aber aus folgenden Gründen wird es dennoch zunehmend einfacher an einen intelligenten Zähler zu gelangen. 

1

Für Haushalte mit Jahresverbrauch über 6000 kWh wird der Einbau ab 2025 verpflichtend. Auch für kleinere Verbraucher wird es jedoch leichter: die Aufrüstung soll binnen 4 Monate erfolgen.

2

Der Einbau soll max. 30 € kosten, die laufenden Kosten werden bei 20 € pro Jahr gedeckelt. Dazu werden die zuständigen Netzbetreiber stärker an den Kosten beteiligt.

3

Die Freigabe für intelligente Messsysteme soll entbürokratisiert und weniger streng werden. Herstellung und Installation der Zähler werden infolgedessen schneller.

4

Tibber glaubt an den Smart Meter-Rollout. Deshalb wollen wir zukünftig die Beantragung der Zähler für unsere Kund:innen erledigen. Erste Testläufe wurden bereits gemacht, Updates folgen.

Gut für dich und die Umwelt

Wir bei Tibber sind der Meinung, dass Smart Meter die Zukunft sind. Denn sie sind ein elementarer Baustein für eine gelingende Energiewende. Hier erfährst du, warum das so ist.

Ausbau der Erneuerbaren
Ausbau der Erneuerbaren

Die Produktion von grünem Strom lässt sich weniger genau voraussagen. Sonne und Wind sind mal mehr, mal weniger vorhanden. Die Digitalisierung des Stromnetzes ist deshalb essenziell, um Kalkulationen über die erwartbare Strommenge aufzustellen und Angebot und Nachfrage aufeinander abzustimmen. Auch Privatpersonen mit PV-Anlage oder Energiespeicher (Batterien) werden zukünftig leichter Überschüsse ins Netz einspeisen können. Das Netz wird so intelligenter und grüner. Man nennt das Smart Grid.

Stabileres Netz
Stabileres Netz

2022 wurde sie oft beschworen – die mögliche Dunkelflaute als Folge von zu wenig Ökostrom im Netz. Auch Spitzenlasten bereiteten Expert:innen Sorgen. Damit ist eine hohe Nachfrage bei zu geringerer Produktion gemeint. Smart Meter in Kombination mit dynamischen Tarifen helfen, diese Probleme zu beseitigen, da sie die Netzstabilität erhalten. Denn wer Verbräuche einfach verschieben kann und dafür mit geringeren Stromkosten belohnt wird, begegnet dem schwankenden Angebot mit flexibler Nachfrage.

Mehr Verbrauchs- und Preistransparenz
Mehr Verbrauchs- und Preistransparenz

Smart Meter sind der Schlüssel zu mehr Energie-Transparenz. Indem Kund:innen die Möglichkeit haben, ihren Verbrauch einzusehen und effizienter zu gestalten, betrachten sie Strom mit neuen Augen. So treffen sie Entscheidungen, die gut für sie und die Umwelt sind. Indem sie nach Börsenpreisen abgerechnet werden, entgehen sie zudem den Gewinnmargen, die Fixpreisanbieter auf ihre Tarife aufschlagen. Anders formuliert: Kund:Innen zahlen zukünftig nur, was Strom tatsächlich kostet. Aus Verschwendung lässt sich schwerer Profit ziehen. Gut so!

Windmills

Das zahlst du bei Tibber

Hier kannst du deinen voraussichtlichen Tibber-Preis herausfinden.