Dein Warenkorb ist leer

Fügen Sie das Produkt hinzu, das Sie kaufen möchten, und kehren Sie hierher zurück

Zurück zum Laden

Wöchentliche Strompreisentwicklung

Die Großhandelspreise am europäischen Day-Ahead-Markt gehen hoch und runter. Warum sie das tun und welche Entwicklungen voraussichtlich in den kommenden Tagen anstehen, erfährst du hier.  

weekly-price-forecast header-v2

Prognose für Kalenderwoche 08 – 2024

Weitgehend stabile Preise aufgrund konstanter Windstärke und milder Temperaturen.

Strompreisentwicklung in Deutschland

Preise Niedrigste Preise in der Nacht von Donnerstag auf Freitag sowie am Freitagmittag aufgrund von starkem Wind und viel Sonneneinstrahlung; höhere Preise von Montag bis Mittwoch in den Morgen- und Abendspitzen, da dann der Wind abflaut

Hintergründe Erneut steht uns eine Woche mit sehr milden Temperaturen bevor. Im Schnitt zeigt das Thermometer Werte, die um 6 Grad Celsius über der saisonalen Norm liegen. Der allgemeine Stromverbrauch wird sich als Konsequenz unter dem sonstigen Niveau bewegen.

Die ohnehin schon bemerkenswerte Windproduktion von etwa 30 GW, die wir zwischen Montag und Mittwoch beobachten können, wird am Donnerstag sogar auf 45 GW ansteigen. Zum Vergleich: Die normale saisonale Windproduktion liegt bei etwa 22 GW. Deutschland wird sich deshalb über die meiste Zeit der 8. Kalenderwoche im Exportmodus befinden – besonders am Donnerstagabend und Freitagmittag, wo es für einige Stunden mehr als 10 GW an seine Nachbarländer liefern könnte. Am Donnerstagabend wird der ausschlaggebende Faktor hierfür der bereits erwähnte starke Wind in Kombination mit der geringen Allgemeinnachfrage sein. Am Freitagmittag hingegen ist es das Zusammenspiel von Wind und einer Solarproduktion, die zeitweise 20 GW erreicht. 

Zusammenfassung Ähnliche Entwicklung wie vergangene Woche: weitgehend stabile Preise aufgrund einer konstanten, oft überdurchschnittlichen Windstärke sowie der milden Temperaturen.

Prognosis autumn 2
Screenshot - Price screen (DE)
Push notification (1)

Sei auf aktuellem Stand mit der Tibber App

Noch nicht Tibber-Kund:in?

Melde dich jetzt für einen Stromvertrag an, lade unsere App herunter und sieh die stündlichen Börsenstrompreise – für heute, morgen und im historischen Verlauf. Du erhältst sogar Benachrichtigungen, wenn besondere Ausschläge bevorstehen. So hast du noch mehr Kontrolle über deinen Energieverbrauch und kannst ihn einfach am Preis ausrichten.

Wechsel zu smart

Was beeinflusst den Strompreis?

Diese grundlegenden Faktoren beeinflussen den Strompreis jeden Tag.

Angebot

Wind
Wind

Deutschland ist mit etwa 66 GW installierter Nennleistung der europäische Spitzenreiter in Sachen Windkraft. Das entspricht der 66-fachen Leistung eines herkömmlichen Atomkraftwerks. An windreichen Tagen können bis zu 30 Prozent des allgemeinen Strombedarfs über Windenergie gedeckt werden.

Sonne
Sonne

2023 sind allein zwischen Januar und Mai knapp 5 GWp zusätzliche Solarleistung installiert worden. Insgesamt macht Deutschland mit einer Stromerzeugungskapazität von etwa 60 GWp gut 37 Prozent der EU-weiten Solarpower aus, Tendenz steigend. Im Schnitt können 10 bis 11 Prozent des bundesweiten Bedarfs über Solar gedeckt werden, an sonnenreichen Tagen zeitweise bedeutend mehr. 

Wartung
Wartung

Wenn ein Kraftwerk aufgrund von technischen Störungen ausfällt, sinkt das Angebot und der Marktpreis steigt. Ländern, die uns wie Frankreich mit Energie beliefern, können im Falle längerer Wartungsarbeiten oder Produktionsausfälle großen Einfluss auf die Strompreise in ganz Europa haben. 

Fossile Energien
Fossile Energien

Wenn sich die Energieversorgung kaum über die Erneuerbaren decken lässt, weil gerade wenig Sonne scheint und kaum Wind weht, muss Strom aus fossilen Trägermedien hinzugeschaltet werden. Da Gas- und Kohlekraftwerke deutlich höhere Betriebskosten aufwenden müssen, bedeutet das automatisch einen Anstieg des Strompreises. 

wind-list-item-picture-dutch-version

Nachfrage

Temperatur
Temperatur

Wenn es kalt ist, steigt die Energienutzung in deutschen Haushalten. Denn nicht nur der Gasverbrauch nimmt durch verstärktes Heizen zu, auch unser allgemeiner Strombedarf schnellt im Winter in die Höhe. Denn wir sind viel öfter zu Hause, wodurch mehr Lichter leuchten und viel mehr Unterhaltungselektronik zum Einsatz kommt – was wären die frostigen Tage schließlich ohne Netflix und Co?

Große Verbraucher
Große Verbraucher

Die Industrie macht gut 45 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland aus, nochmal 25 Prozent kommen durch Gewerbe, Handel und Dienstleistungen hinzu. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach Strom an Wochentagen deutlich höher ausfällt als am Wochenende. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass es sich für dich gerade Samstag, Sonntag oder zum späteren Nachmittag lohnt, Strom zu Börsenpreisen zu nutzen. 

netherlands-canal-view

Weitere Faktoren

Transport
Transport

Hochspannungsleitungen transportieren Strom. Nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch zwischen einzelnen europäischen Ländern. So können wir etwa einen Überschuss an Windkraft leicht an Länder liefern, die gerade mehr Bedarf haben. Engpässe oder Fehler an Hochspannungsleitungen können hingegen schnell zu einem Preisanstieg führe.

Makroökonomische Treiber
Makroökonomische Treiber

Mehr wirtschaftliche Aktivität bedeuten auch eine stärkere Nachfrage nach Energie insgesamt, was logischerweise zu steigenden Marktpreisen führt. Während der Corona-Lockdowns war dieser Effekt in entgegengesetzter Richtung zu beobachten: Fabriken wurden vorübergehend heruntergefahren, was zu einer geringeren Nachfrage nach Öl, Kohle, Gas und eben Strom führte. Die Energiepreise sind so zeitweise stark gesunken.

Politische Entscheidungen
Politische Entscheidungen

Dass auch politisches Handeln Einfluss auf die Strompreise hat, ist uns spätestens während der Energiekrise 2022 bewusster geworden. Von der Entscheidung, sich von Gaslieferungen unabhängiger zu machen, über den Atomausstieg bis hin zur Subventionierung von Wärmepumpen und Elektroautos – politische Ziele und Weisungen haben oft direkte und starke Auswirkungen auf die Preisgestaltung.

weekly-price-forecast other transfer

Der Energiemarkt ist komplex

Das alles war eine sehr verknappte Version der ganzen Wahrheit. Das europäische Energiesystem ist ein hochkomplexes Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, das tagtäglich neu austariert werden muss. Niemand kann den Strompreis zu 100 Prozent richtig vorhersagen, genauso wenig wie man mit 100-prozentiger Sicherheit sagen kann, was morgen passieren wird. Immerhin bleibt das Leben dadurch spannend!

weekly-price-forecast joakim-and-mans

Wichtiger Hinweis

Måns (Analyst) und Joakim (Trader) holen jede Woche ihre Kristallkugel heraus und sagen dir, welche Faktoren sich vermutlich auf die deutschen Strompreise auswirken werden. Okay, nicht buchstäblich! Genau genommen holen sie sehr große Computerbildschirme und eine Menge Expertenwissen zur Hilfe. Ihre Prognose spiegelt dabei die kurzfristige Erwartung von Tibber zur voraussichtlichen Entwicklung des Energiemarkts wider, basierend auf den Gegebenheiten zum Wochenanfang. Wie bei der Wettervorhersage können unerwartete Ereignisse die tatsächliche Entwicklung im weiteren Wochenverlauf beeinflussen.

Das zahlst du bei Tibber

Hier kannst du deinen voraussichtlichen Tibber-Preis herausfinden.