Smarte Stromzähler – was sie bringen, kosten und für wen sich die Anschaffung lohnt.

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines SmartMeters und wie viel kann ich sparen, wenn ich von stündlichen Strompreisen profitiere? Wir geben dir hier einen Überblick für wen sich, wann, welcher Erwerb rechnet und welche Tibber-Funktionen damit möglich werden.

Intelligente Messeinrichtung oder smarter Zähler? 

Grundlegend sendet ein smarter Stromzähler Informationen zu deinem Verbrauch in Echtzeit. Damit lassen sich interessante Einblicke gewinnen und es gibt viel Sparpotential. Aber SmartMeter ist nicht unbedingt gleich SmartMeter. Für einige ist der Einbau einer intelligenten Messeinrichtung Pflicht, andere haben die Wahl. Wer braucht also ein intelligentes Messsystem (mit zertifiziertem Gateway) und wer kann auch ein einfacheres, smartes Zähler-SetUp nutzen?

Grundlegend gilt seit 2020

Alle Verbraucher, ob Haushalt oder Gewerbe, mit einem Jahresverbrauch von über 6.000 kWh sind zum Einbau eines intelligenten Messsystems verpflichtet. Das trifft bei Privathaushalten meist nur auf Wärmepumpen- bzw. E-Auto-Besitzer zu. Für diese gibt es in Deutschland derzeit nur vier zertifizierte Gateways für intelligente Messsysteme. 

Der Einbau muss für alle Zählstellen mit mehr als 6000 kWh Jahresverbrauch bis zum Jahr 2032 erfolgen. Bei Neubauten und Gebäuden, welche einer größeren Renovierung unterzogen werden, ist die Frist die Fertigstellung des jeweiligen Gebäudes. Solltest du mit einem Smart Meter ausgestattet werden, ist dein Messstellenbetreiber gesetzlich dazu verpflichtet, dich 3 Monate vorher per Post hierüber zu informieren.

Noch nicht abschließend geklärt ist ob und wann auch für Haushalte mit einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung, wie z. B. einer Wärmepumpe oder einer Strom erzeugenden Anlagen (z. B. Photovoltaikanlagen) mit einer Nennleistung von mehr als 7 Kilowatt (kW) der Einbau verpflichtend ist. 

Für alle, deren Jahresverbrauch unter den 6.000 kWh liegt – sowie für alle, welche noch eine Zwischenlösung brauchen, bis das intelligente Messsystem eingebaut wird – und schon einen digitalen Zähler haben, gibt es die Möglichkeit diesen "smart" zu machen. Dazu kann ein Hardware-Teil an den eigenen Zähler angebracht werden, das die Verbrauchs-Daten ausliest und sendet. 

Was kostet welches smarte SetUp?

Die Kosten für den Einbau einer intelligenten Messeinrichtung (also für alle, für die der Einbau verpflichtend ist) können vom zuständigen Messstellenbetreiber auf die Kunden umgelegt werden, sind allerdings in einem Jahres-Maximal-Betrag gedeckelt: 

Der Kostendeckel gilt nur für die Kunden, für die der Einbau verpflichtend ist und vom zuständigen Messstellenbetreiber durchgeführt wird. Entscheidet man sich für einen privaten Anbieter, so sind die Kostengrenzen für diese nicht bindend. 

Für alle die, die freiwillig einen smarten Zähler installieren lassen, hängen die Kosten primär davon ab, ob bereits ein digitaler Zähler vorhanden ist. (Falls du unsicher bist, welchen Zähler du hast, findest du hier eine Übersicht.) 

Hast du einen analogen Zähler? Analoge Zähler können nicht “smart” gemacht werden. Das bedeutet, hier ist immer ein Austausch des Zählers nötig. Die Messstellenbetreiber sind gesetzlich dazu verpflichtet bis 2032 alle analogen Zähler gegen digitale auszutauschen. Es kann sich also lohnen, mal nachzufragen, wann der Austausch geplant ist und ob man das evtl. beschleunigen kann. Wenn du nicht weißt, wer dein Messstellenbetreiber ist, meld dich kurz bei uns, dann helfen wir gerne weiter. 

Sollte der Einbau nicht in absehbarer Zeit geplant sein und du möchtest nicht warten, gibt es private Anbieter, die alte Zähler gegen digitale, schon smarte Zähler tauschen. Bei Tibber werden die Produkte von Discovergy integriert. Wenn du Discovergy mit dem Wechsel deines alten Zählers beauftragt, machst du sie automatisch zu deinem neuen Messstellenbetreiber. Dabei kommen einmalige Kosten von 130 € und ca 9 €/ Monat für den Messstellenbetrieb auf dich zu. 

Die Kosten für deinen bisherigen Messstellenbetrieb in der Tibber-Rechnung entfallen dann, diese liegen im Schnitt bei ca 1 € - 2 € /Monat und variieren regional.  

Hast du einen digitalen Zähler? Digitale Zähler kannst du mit Hilfe eines Hardware-Teils “smart” machen. Das bedeutet, es liest Verbrauchsdaten aus und stellt sie digital zur Verfügung. Wir werden Anfang 2021 ein eigenes Produkt hierfür auf den deutschen Markt bringen. Die Plug'n Play Hardware hat ein paar Vorteile. Du kannst sie erstens selbst installieren und musst auch deinen Messstellenbetreiber nicht wechseln. Es entstehen also in der Regel keine monatlichen Kosten, sondern du bezahlst nur die Anschaffung, die voraussichtlich unter 200 € liegen wird.  

Hast du bereits einen smarten Zähler? Dann meld dich doch gerne bei uns. Wir fügen laufend neue Integrationen priorisiert nach Häufigkeit der Kundenwünsche hinzu.  

Und was nutzt mir der schlaue Zähler? 

Wenn du über einen smarten Zähler verfügst, bedeutet das, dass dir eine ganze Vielfalt von Funktionen und Möglichkeiten zur Verfügung steht. 

Detaillierte Echtzeit-Einsicht in deinen Verbrauch und automatische, verbrauchsgenaue Abrechnung

Du erhältst den Überblick über deinen Echtzeit-Verbrauch sowie eine Auswertung, was in deinem Haushalt wie viel Strom verbraucht. Die TibberApp unterscheidet zwischen Always-on (z. B. alles auf Standby oder Kühlschrank), Verhalten (z. B. Licht, Wasch- und Spülmaschine) und spezielle Stromverbräuche wie der Wärmepumpe oder dem E-Auto. Außerdem wird jeden Monat genau das abgerechnet, was du verbraucht hast, ohne dass du uns Zählerstände schicken musst.

Zugang zum stündlichen Stromtarif

Dein kWh-Preis wird jede Stunde basierend auf dem aktuellen Börsenpreis für Strom angepasst. Dadurch hast du die Möglichkeit höhere Stromverbräuche wie z. B. das Laden eines E-Autos in die günstigsten Stunden zu schieben und so viel Geld zu sparen. 

Gibt es da ein Risiko, wenn man keinen garantierten Preis mehr hat? Nein, auch Stromlieferanten, die einen fixen kWh-Preis anbieten, kaufen Strom dynamisch an der Strombörse. Deswegen wird ein langfristig festgelegter kWh-Preis stets einen Risikoaufschlag zur Absicherung des Versorgers beinhalten. Durch diesen bewegt sich ein garantierter kWh-Preis meistens am dem oberen Ende der Preisskala. Dabei ist Strom in nur wenigen Stunden des Tages teuer. Diese fallen zu den Zeiten an, in denen die meisten Menschen Strom benötigen, denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Allerdings gibt es auch die Stunden, häufig in der Nacht, in denen kaum jemand Strom verbraucht und in denen somit die Preise sinken. Hiervon kannst du mit Tibber und einem smarten Zähler profitieren. (mehr zum Thema findest du hier)

Smart Charging deines Elektro-Autos

Wenn du den stündlichen Stromtarif von Tibber beziehst, ändert sich also jede Stunde dein aktueller Strompreis. Beim Smart Charging schiebt Tibber das Laden des E-Autos vollautomatisch exakt auf die Stunden des Tages, in denen der Preis am niedrigsten ist. Zusätzlich zu den niedrigeren Preisen zeigt dir die TibberApp z. B. eine Übersicht deiner Ladekosten pro Tag / Monat / Jahr und du kannst stets den Ladestand der Batterie einsehen. 

Alle weiteren Funktionen und Details findest du hier – schau mal rein, denn im Schnitt sparen E-Auto-Fahrer mit Tibber und Smart Charging um die 200 € im Jahr ⚡️

Wie viel kann ich mit einem smarten Zähler sparen?  

Wenn du weniger als 5000 kWh im Jahr verbrauchst und weder eine PV-Anlage, E-Auto noch Wärmepumpe hast, dann wirst du mit dem Wechsel zum stündlichen Tibber-Tarif im Vergleich zu unserem monatlichen Tarif unter dem Strich nur sehr wenig sparen, der Durchschnitt liegt hier bei 2%. Das liegt daran, dass keine größeren Verbrauchsmengen gebündelt in die günstigen Zeiten geschoben werden können. Du kannst aber natürlich  trotzdem deinen Stromverbrauch verstehen, besser kontrollieren und so aktiv sparen, indem du weniger verbrauchst. Außerdem bekommst du jeden Monat eine automatisch genaue Abrechnung, ohne uns Zählerstände zu schicken. Hier muss also jeder für sich selbst entscheiden, ob man gerne Echtzeit-Daten und einen genaueren Einblick in seinen Stromverbrauch möchte und bereit ist dafür in einen smarten Zähler zu investieren. 

Wenn du ein E-Auto oder eine Wärmepumpe hast, dann kannst du mit einem stündlichen Stromtarif eine ganze Menge sparen. Unsere Kunden sparen hierbei im Durchschnitt zwischen 20% und 30% der Kosten. Wenn dein E-Auto, deine Wallbox oder deine Wärmepumpe mit Tibber integrierbar sind, dann übernimmt die TibberApp die Optimierung sogar automatisch. 

Wenn du eine PV-Anlage hast und Tibber mit einem smarten Stromzähler nutzt, dann zahlst du monatlich nur den Strom, den du tatsächlich aus dem Netz gezogen hast und keine Abschläge. Zusätzlich könntest du noch darauf achten, den Strom dann zu beziehen, wenn die Preise gerade günstig sind, wodurch du immer ein genaue Übersicht und Kostenkontrolle hast. 

Wenn du Fragen zu deinem konkreten Fall hast, kontaktier uns gerne über die Chat-Funktion auf unserer Website oder schreib uns eine Nachricht in der App bzw. an die Mail hello@tibber.com.

Worauf wartest du noch? 

Mit unserem Stromvertrag erhältst du Zugang zur innovativsten Strom-App in Deutschland. Du zahlst nur den Einkaufspreis für den verbrauchten Strom, Netz- und Messstellengebühren und 3,99 € (3,89 € mit 16% MwST) Tibber-Gebühr pro Monat. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit und du kannst jederzeit mit einer Frist von 4 Wochen kündigen.

Publiziert 2020-09-14

Hana Wilson
Storyteller - German market

Weitere Artikel