Schluss mit Blabla! Können Rebellen eine ganze Branche verändern?

COP26 header

Die diesjährige Black Week fühlte sich noch seltsamer an als in den Jahren zuvor. Nur wenige Wochen sind vergangen seit der COP26 – der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow, auf der die führenden Politiker:innen der Welt zusammenkamen, um sich mit den Herausforderungen des Klimawandels zu befassen. Die Konsumfreude der Meisten hat dies jedoch nicht gemindert. Im Gegenteil, sie scheint stärker denn je. Wir müssen dringend unser Kauf- und Konsumverhalten ändern. Die Frage, die sich stellt ist: Wie schaffen wir das? Unsere Antwort: Smarter Konsum 😎!

Die Verbraucher:innen sind wichtiger, als sie denken!

Was ist auf der COP 26 eigentlich alles so passiert? War es ein " Bla Bla Bla" -Greenwashing-Festival? Oder war die Konferenz erfolgreich genug, um uns auf den Weg zu "nur 1,8 Grad” Erwärmung des Planeten zu bringen? Sowohl die junge Aktivistin Greta Thunberg, als auch Fatih Birol, Vorsitzender der Internationalen Energieagentur (IEA), haben die Geschehnisse der COP 26 zusammengefasst – und beide unterscheiden sich erheblich voneinander. Wer hat nun Recht? Das hängt ganz davon ab, wen man fragt. Worin wir uns aber alle einig sind: Das Wichtigste ist es, JETZT zu handeln!

Die gute Nachricht: Das entsprechende Wissen ist bereits vorhanden und wir arbeiten stetig weiter an der Entwicklung von Lösungen. Wir bei Tibber glauben fest daran, dass die Verbraucher:innen mit der richtigen Unterstützung genau das tun können: jetzt handeln. In der Tat kommt die grünste Energie nicht von einem Anbieter, sondern ist diejenige, die man gar nicht erst verbraucht. Daher ermöglicht unsere App smartere, effizientere Möglichkeiten, Energie zu verbrauchen (worauf wir weiter unten noch im Detail eingehen werden). Tibber hilft dir, weniger Energie zu verbrauchen. Viele von euch haben bereits das Potenzial erkannt, die Vision zu realisieren, und wir sind begeistert, unsere Bewegung wachsen zu sehen! Wir glauben daran, dass wir mit vereinten Kräften letztendlich den Weg in eine energieeffizientere Zukunft gehen.

In Anlehnung an die acht Prioritäten des Energy Transition Council (ETC), einem der übergeordneten Resultate der COP26, glauben wir, dass folgende vier Punkte den Wandel unseres derzeitigen Energiesystems beschleunigen werden:

(1) Keine Kompromisse: Wir brauchen 100% nachhaltige Stromnetze

ETC-Priorität Nr.5: Grüne Netze

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, woher der Strom zu Hause kommt? Nein, wir meine nicht die Steckdose, sondern die Quelle der Stromerzeugung. Im Idealfall wäre das lokale, grüne Energie.

Es gibt einen EU-weiten offiziellen und auf Zertifikaten basierenden Standard namens "Herkunftsnachweise". Jedes Zertifikat belegt, dass eine bestimmte Menge Strom aus einer bestimmten erneuerbaren Energiequelle stammt. Natürlich hat ein Stromnetz, das ausschließlich auf erneuerbaren Energien basiert, auch seine Tücken, denn Wind- und Sonnenenergie schwanken und sind daher nicht zuverlässig steuerbar. Aus diesem Grund befürworten wir bei Tibber einen gemeinsamen Fokus auf die "Vergrünung" des Netzes und die Integration innovativer Lösungen, um einen automatisierten und flexibleren Verbrauch zu ermöglichen.

(2) Die Zukunft wird elektrisch

ETC-Priorität Nr. 6: Energieeffizienz

Autos mit Verbrennungsmotor zu fahren ist soooo überholt. Zumindest auf lange Sicht werden sie "aussterben". Im Ernst: Wenn du über den Kauf eines Neuwagens nachdenkst, steig um auf ein E-Auto. Durch die Elektrifizierung und Digitalisierung des Mobilitätssektors können wir viele Prozesse automatisieren und smarter machen. Zum Beispiel kann dein Elektroauto automatisch (bei dir zu Hause) aufgeladen werden, wenn der Strompreis niedrig ist - nämlich dann, wenn viel Energie aus erneuerbaren Quellen ins Netz eingespeist wird, während der Verbrauch niedrig ist. Oder du könntest sogar deinen eigenen Solarstrom produzieren. In diesem Fall kannst du dein Elektroauto mit deiner Solaranlage verbinden, z. B. über die Tibber App. Indem du das "Solar Smart Charging" in der App aktivierst, wird der Ladevorgang (bei flexiblen Strompreisen) optimiert, um dein Auto mit überschüssiger Solarenergie zu laden. Mit anderen Worten: solaroptimiertes Laden, eine Form des smarten Stromverbrauchs.

Die weitere Integration erneuerbarer Energien in unsere Energieversorgung erfordert ein stabiles, schwankungsresistentes Netz. Tibber verfolgt und automatisiert die notwendigen Prozesse, damit private Haushalte von einem flexibleren Energieverbrauch profitieren können. Die App liefert interessierten Nutzer:innen Benachrichtigungen und Prognosen über Preisentwicklungen und ermöglicht es ihnen so, bewusstere Entscheidungen für einen nachhaltigeren Energiekonsum zu treffen.

(3) Technologien zur Förderung der Energieeffizienz

ETC-Priorität Nr. 1: Integrierte Energieplanung

Wir stimmen hier mit der ETC völlig überein: Die steigende Nachfrage sollte so gedeckt werden, dass Kostenwirksamkeit, Effizienz, sozioökonomischer Nutzen und Emissionsreduzierung maximiert werden. Wir sind immer auf der Suche nach innovativen Wegen, um neue Smart-Home-Technologien in die Tibber App zu integrieren. Das hilft bei der Optimierung und Maximierung der Kosteneffizienz. Das Herumspielen mit unseren Power-ups macht dabei nicht nur Spaß, sondern hilft uns auch, wertvolle Erkenntnisse über das Verbrauchsverhalten unserer Kund:innen und die Energiesysteme zu gewinnen. Diese Erkenntnisse tragen wiederum zur Verbesserung unseres Produkts bei. All das steht im Einklang mit unserer obersten Mission: Die Menschen dabei zu unterstützen, ihren Gesamtenergieverbrauch zu senken.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere engagierten Nutzer:innen! Eure Neugier und euer Interesse an den neuesten Entwicklungen unserer Produkte und Dienstleistungen bestärken uns in unserer Bemühung, weiter zu testen und neue Wege zu finden, um die wirtschaftlichen und ökologischen Kosten langfristig zu senken. Es gibt immer einen smarteren Weg.

COP26 in-text image

(4) Unterstützung einer gerechten Energiewende (nach Nr. 7 der globalen Nachhaltigkeitsziele der UN)

ETC-Priorität Nr.8: Gerechte Energiewende

Dieses Thema liegt uns wirklich am Herzen. Tatsächlich passt es sehr gut zur Entstehungsgeschichte von Tibber. Bereits vor Tibber, haben unsere beiden Gründer Daniel und Edgeir im Energiesektor gearbeitet. Der Mangel an Innovation - vor allem in Bezug auf nachhaltige Lösungen - war für die beiden einfach nicht verständlich. Nach genauerer Nachforschung kamen sie der Sache schließlich auf den Grund: Den Stromversorgern fehlte schlichtweg der Anreiz, die Verbraucher:innen zu einem geringeren Verbrauch zu motivieren. Bis heute verdienen die meisten traditionellen Stromanbieter Geld pro verkaufter Kilowattstunde. Mit anderen Worten: Je mehr Strom sie verkaufen, desto höher ist ihr Gewinn. Unsere Gründer beschlossen also, dass dieses bisherige Geschäftsmodell veraltet war und gründeten Tibber. Heute, fünf Jahre später, ermöglichen wir einen innovativen, transparenten und nachhaltigeren Weg, Strom zu verbrauchen.

Energie zu einem fairen Produkt zu machen, ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Da der Wandel nach der COP26 eine Vielzahl öffentlicher und privater Akteure in den Dialog einbezieht, möchten wir alle Dinosaurier der Branche (d. h. die traditionellen Energieversorger) auffordern, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken. 

Worauf wartest du noch? 

Mit unserem Stromvertrag erhältst du Zugang zur innovativsten Strom-App in Deutschland. Du zahlst nur den Einkaufspreis für den verbrauchten Strom, Netz- und Messstellengebühren und 3,99 € Tibber Gebühr pro Monat. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit und du kannst jederzeit mit einer Frist von 2 Wochen kündigen.

Probiere die App aus
Publiziert 8.12.2021
Laura Schlensak
PR & Communications Manager
Weitere Artikel